Newsarchiv 2018 der

Jungen Union Hamm

Tempo-20-Zone

Junge Union möchte Fahrbahnmarkierungen in der Königstraße

Die Junge Union (JU) Hamm fordert eine Fahrbahnmarkierung für die Königstraße. Damit reagiert die JU auf  die Verwirrungen, die ein Blitzer-Einsatz vor dem Kino an der Königstraße ausgelöst hatte. „Wenn fast jeder zweite Autofahrer an dieser gefährlichen Stelle vor dem Kino zu schnell unterwegs ist, sollte die Stadt zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um Autofahrer auf die Tempo-20-Regelung aufmerksam zu machen“, fordert der stellvertretende Kreisvorsitzende Marco Safar, der auch für die CDU in der Bezirksvertretung Hamm-Mitte sitzt, für die JU.

Als probates Mittel schlägt die JU eine Fahrbahnmarkierung vor. „Große 20-Zeichen auf der Fahrbahn erinnern die Autofahrer nach dem Einbiegen in die Königstraße, dass sie noch in einer 20er Zone sind, so dass es weniger oft zu einer Fehlinterpretation des Aufhebungsschildes kommen sollte“, ist Safar überzeugt.

Safar möchte nun das Anliegen der JU über seine Fraktion in die Bezirksvertretung einbringen.

26. November 2018

Anliegerbeiträge für Straßen

JU erstaunt über Herters Forderung

Die Junge Union (JU) Hamm ist erstaunt über Marc Herters Forderung, Anliegerbeiträge im Straßenbau abschaffen zu wollen. „Die JU stellt fest, dass Herter damit nach einem Jahr in der Opposition schafft, was er in sieben Regierungsjahren nicht vollbracht hat. Dies ist besonders bemerkenswert, weil Herter als Parlamentarischer Geschäftsführer in der vergangenen Wahlperiode durchaus einflussreich war“, erklärt Marco Safar als stellvertretender JU-Kreisvorsitzender und fragt, warum die SPD ihre Forderung nicht längst in ihrer Regierungszeit umgesetzt habe.

Herters Finanzierungsvorschlag, wonach das Land den Kommunen mal eben die Mindereinnahmen ersetzen soll, hält die Junge Union für unseriös. „Wir brauchen eine rechtssichere Lösung, die den betroffenen Anwohnern spürbare Entlastung bringt und den Kommunen auch dann Planungssicherheit gewährleistet“, wenn die Finanzlage des Landes weniger gut ist als heute, argumentiert Safar.

09. November 2018

Wieder mehr Anerkennung

JU fordert freie Fahrt für Polizisten und Rettungskräfte im Bus

Die Junge Union Hamm fordert freie Fahrten in den Hammer Bussen für uniformierte Rettungskräfte und Polizeibeamte. „Wenn mehr Polizisten und Rettungskräfte den öffentlichen Personennahverkehr nutzen, trägt dies zu mehr Sicherheit bei“, ist der stellvertretende Kreisvorsitzende Marco Safar überzeugt. Prämier geht es der Jugendorganisation darum, dass den Polizeibeamten und Rettungskräfte wieder mehr Anerkennung zugeteilt wird.

Einschreiten im Notfall könnte dadurch möglich werden

Der CDU-Nachwuchs schlägt deswegen eine Überprüfung der Umsetzung vor. Von einer entsprechenden Vereinbarung mit den Stadtwerken würden alle profitieren: Das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste könnte deutlich erhöht werden und die Rettungskräfte und Polizeibeamten erhielten kostenfreie Fahrt und Anerkennung dafür, dass sie auch in ihrer Freizeit notfalls eingreifen. Die zusätzlichen Bürgerkontakte würden den zuletzt verstärkt feststellbaren Mangel an Respekt gegenüber den Uniformträgern entgegenwirken, ist sich die Junge Union Hamm sicher.

In Bayern habe sich das kostenlose Befördern von Polizisten in Uniform in Bahnen und Bussen bewährt. Hier schreiten bereits seit 2009 Polizeibeamte ein, wenn z. B. Schwarzfahrer, Betrunkene oder Randalierer Ärger machen. So konnten in Zügen der Deutschen Bahn in Bayern und im Bereich des Münchener Verkehrsverbundes 2017 beispielweise 74 Menschen festgenommen und in 66 Fällen erste Hilfe geleistet werden.

23. Oktober 2018

#VorMeinerTür

Spiel- und Bolzplatz in der Schillerstraße auf Vordermann gebracht

„Was machen die da“, fragte der kleine Ben, als er im Kindersitz auf dem Fahrrad mit seiner Mutter am Spielplatz in der Schillerstraße/Ecke Taubenstraße vorbeikommt. „Die jungen Leute von der CDU machen Deinen Spielplatz wieder schön“, antwortete die Mutter. Sie war durch eine Postkarte, mit der die Junge Union (JU) auf ihre Aktion „Anpacken. Spuren hinterlassen.“ angekündigt hatte, auf den Einsatz der Jungen Union aufmerksam gemacht geworden.

Seit 10.00 Uhr ist die Junge Union mit zehn jungen Frauen und Männern im Einsatz. „Wir haben zunächst herumliegenden Müll eingesammelt und sind jetzt dabei, das Unkraut zu jäten und die von den Nachbargrundstücken herüberwuchernden Sträucher zurückzuschneiden. Zum Schluss tragen wir auf den Bolzplatz Tonerde auf, damit die Kinder nicht länger auf Schotter Fußball spielen müssen“, erklärte Rico Rosenbaum, der die Aktion der Jungen Union federführend organisiert hatte. Die Tonerde sowie das Werkzeug wie Schaufeln, Harken, Heckenschere hatte die Stadt zur Verfügung gestellt. „Wir wollen mit dieser Aktion zeigen, dass wir in der Jungen Union nicht nur reden, sondern „vor unserer Tür“ auch anpacken, betonte Robert Ciszewski als Vorsitzender der Jungen Union. „Wenn es gelingt, nicht nur diesen Spielplatz auf Vordermann zu bringen, sondern auch andere dazu anzuregen, konkret zur Sauberkeit und zur Verschönerung unserer Stadt beizutragen, haben wir unser Ziel erreicht“, sagt der JU-Vorsitzende.

Tatkräftig unterstütz wurde die Junge Union von Bezirksvorsteher Peter Raszka. Auch er griff zur Schaufel und half mit, rund 10 m³ Tonerde auf den Bolzplatz aufzutragen.

Zum Start der Aktion hatte es sich auch die Vorsitzende des Kinder- und Jugendhilfeausschusses Judith Schwienhorst nicht nehmen lassen, die Junge Union zu ihrem Einsatz zu beglückwünschen. „Nicht nur gegen etwas sein, sondern durch konkretes Handeln etwas gestalten und verbessern, sichert Zukunft und bereichert das Leben“ lobte Schwienhorst das Engagement der jungen Leute.

06. Oktober 2018

Grüne haben das Problem nicht verstanden

JU kritisiert Vergleich zwischen Ter Veen und Finke

Die Junge Union Hamm kritisiert die Aussage der Grünen, dass das Möbelhaus Finke eine Mitschuld an der Schließung des Kaufhauses Ter Veen in der Hammer Innenstadt hat.

Unter anderem hieß es in einer Mitteilung, dass die Gewinne von Finke für Innenstadtgeschäften Einbußen bedeuten würden. Für die Jugendorganisation der CDU ist somit klar, dass der Kreisverband der Grünen das Problem der Innenstadt immer noch nicht verstanden hat.

Diese bestehen unter anderem darin, dass Warengeschäfte solcher Art langsam ein natürliches Ende finden. Ein Grund sind hier unter anderem die bekannten Internetpräsenzen, bei denen bestimmte Produkte einfacher, schneller und günstiger zu bekommen sind. Außerdem geht heutzutage der Bürger nicht einfach mehr in die Innenstadt um Sachen einzukaufen. Er möchte dafür ein Erlebnis zwischen Einkaufen, Essen gehen und Veranstaltungen haben, wie man an den Beispielen von Einkaufszentren in Oberhausen, Düsseldorf oder auch Köln sehen kann. Das Konzept Innenstadt, wie wir es bisher kannten, muss sich neu erfinden, stellt die Junge Union klar.

Der stellvertretende Kreisvorsitzende Marco Safar, der auch Mitglied der Bezirksvertretung Hamm-Mitte ist, hält außerdem fest, dass ein Vergleich zwischen Ter Veen und Finke nicht ansatzweise sinnvoll erfolgen kann.

„Hätte Finke solch einen hohen Zuspruch und Umsatz gehabt, wie die Grünen es behaupten, wäre sicherlich ein Verkauf nicht notwendig gewesen“.

19. September 2018

Gegen Steuererhöhungen

Junge Union Hamm sieht Steuererhöhung als absolutes No-Go!

Die Junge Union Hamm übt massive Kritik am Vorschlag des SPD-Haushaltssprechers, Johannes Kahrs, Steuern zu erhöhen, um die teuren Rentenversprechen zu finanzieren und hofft auf erheblichen Gegenwind der Mutterpartei. Diese hatte noch im Wahlkampf für Steuererleichterung geworben.

Der SPD-Abgeordnete Kahrs hatte schon selbst vor den Zeitungen der Funke Mediengruppe zugegeben, dass die Rentenpläne seiner Partei erhebliche Mittel erfordern. Bernd Raffelhüschen, Professor für Finanzwissenschaft und Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, bezifferte die Kosten langfristig auf drei Billionen Euro. Daraus würde sich, nach seiner Einschätzung, eine Erhöhung des Beitrages zur Rentenkasse, von 18,6 bis 2040 auf 29 Prozent des Bruttoverdienstes, ergeben.

Die Junge Union Hamm sieht diese Pläne als weitere Belastung der jüngeren Generation. „Unsere Generation muss zukünftig für immer mehr Rentner Beiträge zahlen, soll dann noch selber privat für das Alter vorsorgen, die eigenen Eltern pflegen und nicht zu vergessen noch Kinder bekommen. Wie soll das gehen, wenn Steuer- und Abgabenlast immer weiter steigen?“, fragt der JU-Vorsitzende, Robert Ciszewski.

Bald gehen die besonders geburtenstarken Jahrgänge in Rente, die aber weniger Kinder als die Generation zuvor. Zudem werden die Menschen immer älter, wodurch weniger Beitragszahler mehr Empfänger schultern müssen.

Statt den Konsumwahnsinn weiter zu befeuern, sollte die aktuell gute konjunkturelle Lage dazu genutzt werden um Investitionen in die Zukunft voranzubringen und Schulden abzubauen. „Der Aufschwung wird irgendwann zwangsläufig vorbei sein, das steht fest. Dann werden wir die Fehler, die wir heute begehen, bitter zu spüren bekommen“, befürchtet Ciszewski.

Außerdem habe man im Wahlkampf für Steuererleichterungen der Beitragszahler geworben. In der Steuerdebatte jetzt klare Kante zu zeigen und der SPD die rote Linie aufzuzeigen, sei auch eine Frage der Glaubwürdigkeit. Diese Debatte zeige vielmehr, dass das Abtreten des Finanzministeriums an die SPD ein Fehler gewesen ist.

Bericht von der Radio LippeWelle Hamm:

29. August 2018

Besuch bei der RadioLippeWelle Hamm

Zwölf Mitglieder der Jungen Union Hamm besuchten am Freitag das neue Funkhaus der Radio LippeWelle in Hamm.

Wie funktioniert das LippeWelle Studio? In welcher Reihenfolge werden Nachrichten gemeldet? Wie sieht der Arbeitalltag im Radio aus?

Lippewelle-Mitarbeiterin Jennifer Borm führte die Gruppe durch die neuen Räumlichkeiten und beantwortete zahlreiche Fragen. Besonders freute sich die Jugendorganisation auch über die Anwesenheit der Chefredakteurin Colleen Sanders, die sich für einige spezifische Fragen Zeit nahm.

Sehr großes Interesse erregte die sehr moderne Studiotechnik und der weitläufige Ausblick über die Dächer von Hamm.

Nach dem gut eintündigen Aufenthalt, bedankte sich im Namen aller, der Voritzende Robert Ciszewski für den nicht alltäglichen Einblick in den Lokalsender mit Gummibärchen als Nervennahrung für die Mitarbeiter.

25. Mai 2018

Kreisvorstand der JU Hamm

Der Vorstand der JU Hamm stellt sich vor

Mit der Wahl von drei neuen Vorstandsmitgliedern bei der letzten Jahreshauptversammlung der JU Hamm, könnt ihr nun ab sofort nicht nur den Namen oder die aktuelle Beschäftigung des jeweiligen Vorstandmitglieds erfahren, sondern auch für was jeder unter anderem steht.

Alle neun Mitglieder des Vorstandes der JU Hamm wurden währenddessen befragt, warum man für die Politik brennt, was man werden wollte, als man noch ein Kind war, mit welcher Persönlichkeit sie oder er einmal diskutieren möchte, in welchem Bundesministerium man arbeiten würde, welches Getränk mit der Kanzlerin einmal gerne genossen würde und was man machen würde, wenn man einmal mit dem Hammer Oberbürgermeister, Thomas Hunsteger-Petermann, im Aufzug stecken bleiben würde.

Wir wünschen viel Spaß beim “Kennenlernen” des jeweils einzelnen Vorstandsmitgliedes.

Hier geht es zum Kreisvorstand der Jungen Union Hamm.

19. April 2018

Jahreshauptversammlung 2018

Junge Union stellt Weichen für die Zukunft

Die Junge Union Hamm traf sich am Samstag (17.3.)  in der CDU-Kreisgeschäftststelle zur Jahreshauptversammlung.

Der Vorsitzende, Robert Ciszewski, begrüßte die zahlreichen Mitglieder und erinnerte an das erfolgreiche Abschneiden der CDU bei der Landtagswahl 2017 und blickte dabei hoffnungsvoll auf die Kommunalwahlen in 2020. Insbesondere die steigende Zahl der aktiven Mitglieder mache deutlich, dass junge Menschen in Hamm vor Ort gestalten wollen.

In der Politik sollen deshalb auch junge Stimmen noch mehr Gehör bekommen.
Die drei Kernziele der Jungen Union Hamm sind dabei: Arbeitsplätze für junge Menschen, Digitalisierung und Freizeitangebote
innerhalb der Region. Diese Themen sollen gerade in Richtung der Kommunalwahlen mehr Bedeutung bekommen.

Einige Vorstandsmitglieder wurden an dem Tag ebenfalls neu gewählt:
Rico Rosenbaum als Schatzmeister, Ilja Grebe als Schriftführer
und Lena Wiewelhove als Pressesprecherin.

Zur Aufgabe stellt sich die Junge Union, Politik vor Ort zu gestalten und Probleme anzupacken, um sie zu lösen. Außerdem sollen weitere junge Mitstreiter/innen hinzu gewonnen werden, um sie an den Fragen der Zukunftzu beteiligen.

Begleitet wurde die Sitzung vom CDU-Kreisvorsitzenden Arnd Hilwig und dem Heessener Bezirksvertreter Christoph Deese.

29. März 2018

www.ju-hamm.de

Uns war es wichtig, eine benutzerfreundliche und responsive Website zu entwickeln, die der heutigen Nutzung über Smartphones und Tablets entgegenkommt. Da auch ein virtueller Umzug keine alltägliche Übung ist, kann es im Hintergrund zu technischen Problemen kommen, für die wir um Verständnis bitten. Darüber hinaus bringen die neuen technischen Möglichkeiten neue Verantwortung mit. Dies betrifft zum einen den Datenschutz und zum anderen die auf der Seite veröffentlichen Fotos in Form von Bildergalerien.

29. März 2018

Kommunalwahl 2020 und mehr…

Markus Kreuz zu Gast bei der JU Hamm

Über 3 Stunden hat sich der Stadtkämmerer von Hamm, Markus Kreuz, am Sonntag, dem 8. Januar 2018, für uns Zeit genommen, um über seine Arbeit zu berichten und sich unsere Fragen, besonders zur Kommunalwahl 2020, zu stellen.

08. Januar 2018