News

Junge Union Hamm

JU fordert freie Fahrt für Rettungskräfte und Polizeibeamte im Bus

 

Die Junge Union Hamm fordert freie Fahrten in den Hammer Bussen für uniformierte Rettungskräfte und Polizeibeamte. „Wenn mehr Polizisten und Rettungskräfte den öffentlichen Personennahverkehr nutzen, trägt dies zu mehr Sicherheit bei“, ist der stellvertretende Kreisvorsitzende Marco Safar überzeugt. Prämier geht es der Jugendorganisation darum, dass den Polizeibeamten und Rettungskräfte wieder mehr Anerkennung zugeteilt wird.

Einschreiten im Notfall könnte dadurch möglich werden

Der CDU-Nachwuchs schlägt deswegen eine Überprüfung der Umsetzung vor. Von einer entsprechenden Vereinbarung mit den Stadtwerken würden alle profitieren: Das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste könnte deutlich erhöht werden und die Rettungskräfte und Polizeibeamten erhielten kostenfreie Fahrt und Anerkennung dafür, dass sie auch in ihrer Freizeit notfalls eingreifen. Die zusätzlichen Bürgerkontakte würden den zuletzt verstärkt feststellbaren Mangel an Respekt gegenüber den Uniformträgern entgegenwirken, ist sich die Junge Union Hamm sicher.

In Bayern habe sich das kostenlose Befördern von Polizisten in Uniform in Bahnen und Bussen bewährt. Hier schreiten bereits seit 2009 Polizeibeamte ein, wenn z. B. Schwarzfahrer, Betrunkene oder Randalierer Ärger machen. So konnten in Zügen der Deutschen Bahn in Bayern und im Bereich des Münchener Verkehrsverbundes 2017 beispielweise 74 Menschen festgenommen und in 66 Fällen erste Hilfe geleistet werden.